Web­site-Erstel­lung: 9 kos­ten­lo­se Tipps, die Ihnen Zeit und Geld sparen

Website-Erstellung Webdesigner München
Inhaltsverzeichnis

Web­site-Erstel­lung — gut vor­be­rei­tet ist halb gewonnen

Sie pla­nen die Erstel­lung einer neu­en Web­site für Ihr Unter­neh­men oder den Relaunch Ihrer bestehen­den Fir­men-Web­site? Die fol­gen­den Infor­ma­tio­nen sol­len Ihnen dabei hel­fen, bei der Aus­wahl des Web­de­si­gners bzw. Web­site-Ent­wick­lers gut vor­be­rei­tet zu sein und die rich­ti­gen Ent­schei­dun­gen zu treffen.

Website-Erstellung ist kein Hexenwerk - vorausgesetzt, man hat den richtigen Partner an seiner Seite und ist gut vorbereitet.

 

Funktion(en) der Web­site definieren

Eine der wich­tigs­ten Fra­gen, die Sie im Ide­al­fall bereits vor dem ers­ten Gespräch mit einem Web­de­si­gner oder Web­site-Ent­wick­ler beant­wor­ten soll­ten, lau­tet:
Wel­che Funktion(en) soll mei­ne neue Web­site erfüllen?

Nur wenn Sie sich dar­über im Kla­ren sind, was Ihre Web­site für Sie tun soll, kann das Ergeb­nis der Web­site-Erstel­lung zufrie­den­stel­lend sein. Das klingt banal, ist aber ganz ele­men­tar für eine erfolg­rei­che Fir­men-Web­site. Fol­gen­de Funk­tio­nen kann Ihre neue Web­site bei­spiels­wei­se für Sie übernehmen:

  • Infor­ma­tio­nen über Ihre Dienst­leis­tun­gen oder Pro­duk­te liefern
  • Ihre Pro­duk­te in einem Online-Shop verkaufen
  • neue Interessent*innen gewinnen
  • neue Mitarbeiter*innen gewinnen
  • über Fach­wis­sen infor­mie­ren und Ihre Posi­ti­on als Fach­ex­per­ten stärken
  • über Ter­mi­ne und Ver­an­stal­tun­gen informieren
  • Online-Buchungs­mög­lich­keit Ihrer Dienstleistungen
  • Online-Ter­min­ver­ga­be

… und vie­les mehr! Sam­meln Sie Ideen und dis­ku­tie­ren Sie die­se mit Ihren Kolleg*innen oder Mitarbeiter*innen. Neh­men Sie die Ergeb­nis­se mit in das Erst­ge­spräch mit Ihrem Web­de­si­gner oder Web­site-Ent­wick­ler, um bei der Web­site-Erstel­lung von Anfang an ziel­füh­rend arbei­ten zu können.

 

Ziel­grup­pe definieren

Eine wei­te­re ganz ent­schei­den­de Fra­ge lau­tet: Für wen möch­te ich die neue Web­site erstel­len las­sen? Oder anders aus­ge­drückt: wie setzt sich die Ziel­grup­pe mei­ner Web­site demo­gra­fisch zusam­men? Wich­ti­ge Punk­te sind hierbei:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Inter­es­sen
  • Ein­kom­men
  • B2C oder B2B (Pri­vat- oder Geschäftskunden)

Oft gibt es auf die­se Fra­ge eine erstaun­lich kla­re Ant­wort. Aber auch weni­ger ein­deu­ti­ge Ziel­grup­pen mit gewis­sen Ten­den­zen hel­fen Ihrem Web­de­si­gner oder Web­site-Ent­wick­ler dabei, Ihre neue Web­site maß­ge­schnei­dert an die Bedürf­nis­se Ihrer Ziel­grup­pe anzu­pas­sen und somit die Erfolgs­chan­cen Ihrer neu­en Web­site zu erhö­hen. Eine opti­mal an die Ziel­grup­pe ange­pass­te Web­site berück­sich­tigt etwa pas­sen­de Schrift­ar­ten, Kon­tras­te, Bild­spra­che oder einen Fokus auf bestimm­te Display-Größen.

 

Sei­ten­struk­tur: gute Pla­nung spart Zeit und Geld

Haben Sie sich bereits Gedan­ken über die Struk­tur Ihrer neu­en Web­site gemacht? Falls ja, spart das bei der Web­site-Erstel­lung wert­vol­le Zeit und damit Geld. Die Form Ihrer Vor­be­rei­tung spielt dabei fast kei­ne Rol­le: auch ein Blatt Papier mit “gekrit­zel­ten” Skiz­zen ist für Ihren Web­de­si­gner oder Web­site-Ent­wick­ler sehr hilfreich.

Die klas­si­schen Fra­gen in die­sem Zusam­men­hang sind:

  • Wie vie­le Sei­ten (Start­sei­te + x Unter­sei­ten) soll Ihre Web­site haben?
  • Benö­ti­gen Sie einen Blog (Fach­bei­trä­ge)?
  • Soll die Web­site mehr­spra­chig sein?
  • Soll die Web­site bestimm­te Funk­tio­nen haben (z.B. Ter­min­bu­chung, Online-Shop o.ä.)?

Gibt es mög­li­cher­wei­se ande­re Web­sites, die (teil­wei­se) als Vor­bild für Ihre neue Fir­men-Web­site die­nen könn­ten? Falls ja, notie­ren Sie sie und ver­mer­ken Sie dabei, wel­che Ele­men­te Ihnen beson­ders gut bzw. gar nicht gefal­len. Das wird den Pro­zess der Web­site-Erstel­lung spür­bar beschleunigen.

 

Sei­ten­la­de­zeit: spa­ren Sie nicht beim tech­ni­schen Fundament

Eine erfolg­rei­che Web­site muss in annehm­ba­rer Zeit gela­den sein. Nichts ist ärger­li­cher als eine (eigent­lich) gute Web­site, die meh­re­re Sekun­den zum Laden benö­tigt. Denn Stu­di­en zei­gen, dass Ihre Besucher*innen nur eine begrenz­te Geduld haben, um auf das Laden Ihrer Web­site zu war­ten — beson­ders dann, wenn sie die Web­site zum ers­ten Mal aufrufen.

Ihre Web­site wird in aller Regel von einem Ser­ver eines Hos­ting-Anbie­ters aus­ge­lie­fert. Ein erfah­re­ner Web­de­si­gner oder Web­site-Ent­wick­ler kann Ihnen hier kon­kre­te Tipps geben, wor­auf Sie ach­ten soll­ten bzw. wel­ches Hos­ting-Ange­bot für Ihre neue Web­site pas­send ist.

 

Daten­schutz und Sicherheit

Ein wich­ti­ges The­ma, mit dem Sie sich auch bei einer Web­site-Erstel­lung müs­sen, ist der Daten­schutz. Hier gilt es eini­ge Regeln zu beach­ten, um sich nicht angreif­bar zu machen.

Die Beachtung der Datenschutz-Spielregeln bei der Website-Erstellung gilt es nicht erst dem Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordenung (DSGVO) zu beachten - seitdem hat dieses Thema aber ein besondere Aufmerksamkeit erfahren.

Coo­kies

Coo­kies sind klei­ne Code-Schnip­sel, die dazu die­nen, Infor­ma­tio­nen über Besucher*innen im Brow­ser zu spei­chern. Sie kom­men oft zum Ein­satz, um bei­spiels­wei­se Tracking-Infor­ma­tio­nen über die Besucher*innen Ihrer Web­site zu erhal­ten. Coo­kies dür­fen nur gespei­chert wer­den, wenn die Besucher*innen sich damit ein­ver­stan­den erklärt haben. Eine Aus­nah­me stel­len die funk­tio­na­len Coo­kies dar, die zwin­gend erfor­der­lich sind, um die Web­site zu betreiben.

Wenn Coo­kies ohne Zustim­mung gespei­chert wer­den, stellt dies eine poten­zi­el­le Angriffs­flä­che für Abmah­nun­gen dar. Um hier­bei auf der siche­ren Sei­te zu sein, soll­te ein DSGVO-kon­for­mes Coo­kie-Ban­ner zum Ein­satz kom­men, wel­ches beim Auf­ru­fen der Web­site nach er Erlaub­nis für das Spei­chern von Coo­kies fragt und die­se andern­falls blo­ckiert.  Es gibt pro­fes­sio­nel­le Tools, die die­ses Pro­blem lösen. Spre­chen Sie Ihren Web­de­si­gner bzw. Web­site-Ent­wick­ler bei einer Web­site-Erstel­lung auf die­sen Punkt an, falls er nicht ohne­hin zur Spra­che kom­men sollte.

Kon­takt-For­mu­la­re

Eben­falls ein wich­ti­ger Punkt in Sachen Daten­schutz ist der DSGVO-kon­for­me Umgang mit Daten, wenn die­se in ein Kon­takt­for­mu­lar ein­ge­ge­ben und abge­sen­det wer­den. Hier­bei ist es wich­tig, dass die Per­son, die das Kon­takt­for­mu­lar aus­füllt, sich vor dem Absen­den damit ein­ver­stan­den erklärt, dass die ein­ge­ge­be­nen Daten gespei­chert und ver­ar­bei­tet wer­den. Außer­dem müs­sen Sie dafür sor­gen, dass gespei­cher­te Daten auf Anfra­ge her­aus­ge­ge­ben bzw. gelöscht wer­den können.

Daten­schutz­er­klä­rung und Impressum

Es ist sehr wich­tig, dass Sie die Besucher*innen Ihrer Web­site dar­über infor­mie­ren, wie Sie mit per­sön­li­chen Daten umge­hen. Dafür muss jede Web­site zwin­gend eine Daten­schutz­er­klä­rung vor­hal­ten, wel­che ohne viel Auf­wand gefun­den wer­den kann. Dabei gilt es vie­le Punk­te zu beach­ten, um sich nicht angreif­bar zu machen. Aber kei­ne Angst: ein erfah­re­ner Web­de­si­gner oder Web­site-Ent­wick­ler wird Ihnen genau sagen, mit Hil­fe wel­cher pro­fes­sio­nel­len Tools (die meist kos­ten­los sind) Sie die­se Hür­de aus dem Weg räu­men kön­nen, um ruhig zu schlafen.

 

Web­site selbst pfle­gen: Con­tent Manage­ment Sys­te­me (CMS)

Eine wei­te­re Fra­ge, die zu Beginn bzw. noch vor der Web­site-Erstel­lung gestellt und beant­wor­tet wer­den soll­te, lau­tet:
Möch­ten Sie die Inhal­te nach der Web­site-Erstel­lung selbst pfle­gen?
Wenn Sie die Inhal­te wie Tex­te und Bil­der selbst ver­än­dern und auch in der Lage sein möch­ten, hin und wie­der eine neue Sei­te hin­zu­zu­fü­gen, soll­ten Sie unbe­dingt dar­auf ach­ten, dass Ihre neue Web­site mit Hil­fe eines CMS (Con­tent Manage­ment Sys­tem) erstellt wird.

Ein CMS orga­ni­siert die ver­schie­de­nen Inhalts­ty­pen einer Web­site (Sei­ten, Bei­trä­ge, Bil­der etc.) und ermög­licht die ein­fa­che Pfle­ge der Web­site nach der Über­ga­be durch den Web­de­si­gner bzw. Web­site-Ent­wick­ler. ohne dass Sie für jede Ände­rung einen Pro­fi beauf­tra­gen müs­sen.  Das mit Abstand belieb­tes­te und am wei­tes­ten ver­brei­te­te CMS ist Wor­d­Press. Wei­te­re bekann­te Con­tent Manage­ment Sys­te­me sind Typo3, Con­tao, Dru­pal und Joomla.

 

Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO): damit Ihre Web­site von Goog­le gefun­den wird

Das The­ma Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO) ist ein sehr brei­tes Feld, für das es eige­ne Exper­ten gibt. SEO ist auch kein Sprint, der mal eben kurz erle­digt und dann abge­hakt wer­den kann, son­dern — um bei dem Bild zu blei­ben — ein Lang­stre­cken­lauf, der viel Zeit, Arbeit und  Durch­hal­te­ver­mö­gen erfor­dert. Umso wich­ti­ger ist es jedoch, dass bereits bei der Web­site-Erstel­lung gewis­se SEO-Basics beach­tet wer­den, die eine lang­fris­ti­ge Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung erleichtern.

Such­ma­schi­nen­freund­li­che URLs

Die URL, also die Adres­se Ihrer Web­site, hat zwar nicht mehr die­sel­be gro­ße Bedeu­tung wie frü­her für die Auf­find­bar­keit in den Such­ma­schi­nen (als Goog­le noch “dumm” war und man für “Such­be­griff” ledig­lich die Domain “such​be​griff​.de” besit­zen muss­te). Nichts­des­to­trotz sind die URLs — genau­er gesagt: spre­chen­de URLs — auch wei­ter­hin ein wich­ti­ger Bau­stein in der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung bzw. Such­ma­schi­nen­freund­lich­keit einer Website.

Wur­de Ihre Web­site mit Hil­fe von Wor­d­Press erstellt, haben Sie es sehr ein­fach. In die­sem Fall müs­sen Sie unter den Ein­stel­lun­gen für die Per­ma­links ledig­lich die Opti­on “Bei­trags-Name” (post name) aus­wäh­len und dar­auf ach­ten, dass Ihre Sei­ten und Bei­trä­ge jeweils sinn­voll benannt sind. Schon haben Sie such­ma­schi­nen­freund­li­che URLs.

Dupli­ca­te Con­tent (Dublet­ten) vermeiden

Goog­le straft Sei­ten ab, auf denen sich Inhal­te dop­peln. Sie soll­ten also immer dar­auf ach­ten, dass die Inhal­te von einer Sei­te — und zwar weder die von einer frem­den noch die von Ihrer eige­nen Web­site — nicht genau­so noch­mal auf einer Ihrer ande­ren Sei­ten vor­kom­men. Das gilt ins­be­son­de­re für Text, im bes­ten Fall aber auch für Bilder.

Goog­le Search Con­so­le einrichten

Die Grund­la­ge für die Über­wa­chung aller SEO-Maß­nah­men ist die Ein­rich­tung der Goog­le Search Con­so­le. Die Search Con­so­le ist ein kos­ten­lo­ser Ser­vice von Goog­le, mit des­sen Hil­fe Sie die Prä­senz Ihrer Web­site in den Goog­le-Such­ergeb­nis­sen beob­ach­ten und ver­wal­ten sowie even­tu­el­le Feh­ler behe­ben kön­nen. Damit Ihre Web­site in den Such­ergeb­nis­sen von Goog­le erscheint, müs­sen Sie sie zwar nicht in der Search Con­so­le ein­tra­gen. Sie kön­nen aber mit Hil­fe der Search Con­so­le bes­ser nach­voll­zie­hen, wie Ihre Web­site von Goog­le gese­hen wird, und sie bei Bedarf optimieren.

Über­schrif­ten-Hier­ar­chien beachten

Eine wei­te­re SEO-Grund­la­ge stel­len die Über­schrif­ten-Hier­ar­chien auf Ihren Web­sei­ten dar. Eine der Grund­re­geln lau­tet: es darf auf jeder Sei­te immer nur eine H1 (also eine Über­schrift der ers­ten Hier­ar­chie-Ebe­ne) geben; wenn es eine H2 gibt, muss es min­des­tens eine wei­te­re H2 geben.  Für einen erfah­re­nen Web­de­si­gner oder Web­site-Ent­wick­ler gehört das zum Grund­wis­sen, wel­ches bei der Web­site-Erstel­lung unbe­dingt beach­tet wer­den muss.

(Seiten-)Keywords defi­nie­ren

Wenn es erwünscht ist, dass Ihre Web­site in den Such­ergeb­nis­sen von Goog­le und Co. für bestimm­te The­men und Such­be­grif­fe zu fin­den ist (und in der Regel ist dies erwünscht), so soll­ten Sie für jede Sei­te gezielt soge­nann­te Key­words, also Such­be­grif­fe, defi­nie­ren. Für die­se Sei­te, die Sie in die­sem Moment lesen, wur­de bei­spiels­wei­se das Key­word Web­site-Erstel­lung fest­ge­legt. Wenn Sie den Arti­kel noch ein­mal über­flie­gen, wer­den Sie mög­li­cher­wei­se fest­stel­len, dass die­ser Such­be­griff ein paar­mal auf­taucht — das ist natür­lich kein Zufall.

Auf die­se Wei­se geben Sie Goog­le die Infor­ma­ti­on, für wel­che Inhal­te Ihre Web­site rele­vant ist und für wel­chen Bereich Sie als Exper­te oder Exper­tin auf­tre­ten. Im Ide­al­fall haben Sie bereits vor der Web­site-Erstel­lung eine Key­word-Lis­te für jede geplan­te Sei­te. So kön­nen die Tex­te und Bil­der für die ein­zel­nen Sei­ten ganz gezielt ver­fasst und aus­ge­wählt werden.

 

Bil­der und Fotos

Neben den Tex­ten spie­len auch die Bil­der auf einer Web­site eine nicht zu unter­schät­zen­de Rol­le. Erfah­re­ne Web­de­si­gner und Web­site-Ent­wick­ler wis­sen das und berück­sich­ti­gen die gro­ße Wir­kung von pro­fes­sio­nel­len und sorg­fäl­tig aus­ge­wähl­ten Bil­dern bei der Web­site-Erstel­lung. Neben der Bild­spra­che, die die Mar­ke Ihres Unter­neh­mens unter­stüt­zen soll­te, spie­len dabei auch Authen­ti­zi­tät, Far­ben, Kon­tras­te, Abmes­sun­gen und Datei­grö­ße eine wich­ti­ge Rol­le für den Erfolg Ihrer Web­site. Im Ide­al­fall haben Sie eige­ne Fotos, die in der pas­sen­den Grö­ße und mit such­ma­schi­nen­freund­li­chen Meta-Infor­ma­tio­nen ver­se­hen an den rich­ti­gen Stel­len auf Ihrer Web­site plat­ziert sind.

Planen Sie ein Website-Projekt?

Fordern Sie jetzt ein kostenloses Angebot an:

Haben Sie vorab noch Fragen zu meinen Leistungen?